Häufig gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zu unseren Tätigkeiten oder zu unserer Vorgehensweise?

Was ist unser stundensatz?

Unsere Stundensätze variieren pro Fall und Verabredung von 150,00 € bis 300,00 € pro Stunde und manchmal mehr. Das hängt von den Preisvereinbarungen mit Ihnen und der Bedeutsamkeit des Falles ab. In Körperschadensfällen wird der ASP-Tarif hantiert.

Wir kümmern uns auf der Grundlage der Prozesskostenhilfe auch um Fälle für Rechtsuchende, die ein niedriges Einkommen haben. Dies bedeutet, dass der Staat die Anwaltskosten übernimmt. Sie zahlen selber lediglich eine Eigenbeteiligung (www.rechtsbijstand.nl). Wir sind ein High Trust Büro, das vom Rat für Rechtshilfe kontrolliert wird.

Ein erfahrener Spezialist für Körperschäden kostet meist 240,00 € exkl. 6% Bürokosten. Tarife unserer erfahrenen Anwälte beginnen bei 175,00 € pro Stunde.

In Körperschadensfällen verabreden wir auch manchmal No Cure No Pay  (Bezahlung nur im Erfolgsfall). Das hängt von der Art und dem Inhalt des Falles ab.

Ein erfahrener Personen-Familien-/Erbrecht Anwalt des vFAS stellt mindestens 195,00 € pro Stunde zusätzlich Bürokosten in Rechnung. Auch hier hängt es vom Fall und seinem Inhalt ab, den der Anwalt mit Ihnen bespricht.

Alle Vereinbarungen, die zu Geldangelegenheiten mit Ihnen getroffenen werden, werden schriftlich festgehalten. Sie bekommen regelmäßig einen mündlichen oder schriftlichen Bericht von Ihrem Anwalt über den Inhalt des Falles, so dass Sie über den Fortgang in Ihrem Fall informiert bleiben.

Wie werden unsere koste berechnet?

Geschäft bezahlen.

In jedem Fall wird mit jedem Mandanten vor Beginn unserer Dienstleistungen über die Kosten gesprochen. Diese Preisvereinbarungen werden schriftlich mit Ihnen getroffen und in einer Auftragsvereinbarung festgelegt.

Bei der Berechnung der Kosten werden die Berufserfahrung des Anwalts und die Bedeutung des Falles in Betracht gezogen. In einem Verletzungsfall mit einer Schadensersatzleistung von mehreren Hunderttausend Euro, wird gemäß der ASP Normen auch ein höherer Stundensatz berechnet.

In familien-/erbrechtlichen Angelegenheiten kann der Stundensatz von der Berufserfahrung, der Bedeutung des Falles und des Spezialisierungsniveaus des vFAS-Anwalts abhängen.

Anspruchsberechtigung; Prozesskostenhilfe

Wir arbeiten auch für Personen mit Anspruchsberechtigung auf Prozesskostenhilfe (siehe http://www.rechtsbijstand.nl), und wir sind ein High Trust Büro. Dafür stehen wir in Verbindung mit dem Rat für Rechtshilfe, der uns kontrolliert.

Wer bezahlt die kosten eines Rechtsanwalts?

Rechtsanwaltskosten.

Sie sind selbst immer der Auftraggeber und daher zahlungspflichtig, ABER bei Körperschadensfällen und im Schadensersatzrecht werden, nach Anerkennung der Haftpflicht, Schaden und Anwaltskosten in der Regel von der Haftpflichtversicherung getragen. Wir sind Teil Ihres Schadens. Gleiches gilt für unsere medizinischen und sonstigen Berater.

Die Kosten des Rechtsanwalts/Arztes sind in Körperschadensfällen gemäß Art. 6:96 (niederländisches) BGB ein Teil Ihres Schadens. Allerdings spielen Versicherer oft ein Spiel, das darauf abzielt, „billig“ mit Ihnen abzurechnen, so dass Anwalt und sein Mandant bei 100%igen Forderungen auseinander getrieben werden. Die Kostendiskussion wird häufig geführt, um geringere Schadensersatzleistungen auszuhandeln. Darauf halten wir, gemeinsam mit Ihnen, ein wachsames Auge. Wir sind und bleiben unabhängig.

In familien- und erbrechtlichen Angelegenheiten tragen Sie die Kosten selbst: als zahlender Mandant oder mit einer Anspruchsberechtigung (Prozesskostenhilfe über den Rat für Rechtshilfe).

In einem Prozess vor Gericht bezahlen Sie alle Kosten und Gerichtsgebühren selbst und Sie müssen damit rechnen, dass Sie, wenn Sie den Prozess verlieren, dazu verurteilt werden können, die Prozesskosten gemäß einer festen Gebührenordnung zu zahlen.

Arbeiten sie auf einer no cure no pay basis?

In bestimmten Fällen können wir nach Rücksprache mit der Rechtsanwaltskammer auf der Basis von „No Cure No Pay” (Bezahlung nur im Erfolgsfall) arbeiten.